Dienstag, 7. Juli 2015

DNF

Nanu?! Jetzt schreibt er doch schon was! Angesichts meines „Did not finish“ (DNF) finde ich, sollte die Schreibpause mal ein wenig nach hinten verschoben werden. Wichtigste Info vorweg, mir geht es soweit ganz gut. Mir klingeln heute zwar immer noch meine Bronchien, aber das ist jetzt nichts Dramatisches. Und jetzt von Vorne ;) Am Donnerstag, kurz vor 15:00, haben Bianca und ich uns mit Paula vor dem HR3 Studio getroffen. Sie hatte uns, für ihren ersten Fernsehauftritt, als Begleitpersonen angemeldet. So konnten wir Paula, hinter den Kulissen, die ganze Sendung über unterstützen :) Nach gut 3 Stunden hatte Paula ihre Sache gut gemeistert und wir haben uns in die Frankfurter Innenstad aufgemacht. Immerhin lag unser Hotel mitten in der Innenstadt, bzw. sogar in der Fußgängerzone! Remberts Kommentar dazu, dass nenne er mal Zentral! Vom Zielkanal nur etwa 2 Minuten entfernt! Wenn das mal nicht spitze ist?! Naja, dieses Hotel ist wohl doch schon in die Jahre gekommen! Keine Klimaanlage! Wir waren in unserem kleinen Zimmer im letzten Stock (der 5.) untergebracht, welches auch noch gegen Südwesten lag! War das eine Luft darin. Paula kann dies nur bestätigen, war einmal mit! Die Fenster konnten wir auch nur zu bestimmten Zeiten öffnen! Leider nicht am Morgen?! Am Freitag früh hatten wir sie noch offen und schon hatten wir Tauben im Zimmer! Dabei war Frankfurt am Donnerstagabend gegen 22:00, laut ARD, der heißeste Ort in Deutschland! Nach einer eher unruhigen Nacht am Freitag runter zum Frühstück. Mmh, das geht aber selbst mit einfachen Mitteln besser ;) Danach haben wir uns erst mal einen Ventilator gekauft :) Gegen 10:00 habe ich mich dann registriert und bin mit Bianca über die Sport-Expo. Die war jetzt ein wenig anders aufgebaut als noch 2013. Hat ein klein wenig ihren früheren Charme verloren, aber sie ist größer geworden. Dort hat Bianca Newtons ausprobiert. Das hab ich bis jetzt noch auf keiner Messe geschafft! ;) Außerdem haben wir uns lange mit einem der Hauptverantwortlichen von Kiwami-Deutschland unterhalten. Ich kann nur immer wieder sagen, schaut euch die Produkte von Kiwami an, es lohnt sich. Ihr könnt wohl auch unter Facebook ganz viel über Kiwami in Deutschland erfahren! Heißt nicht, dass wir jetzt demnächst dort vertreten sind! ;) Zwischendurch haben wir dann auch Paula eingesammelt, mit der ich dann um 14:00 zum Briefing gegangen bin. Die war, wie auch schon 2013 auf den Tribünen am Römer. Wie auch 2013, hat hier die Sonne voll auf uns gestanden. Allerdings etwas heißer! Waren dick eingeschmiert und ich hab mir nen Handtuch noch auf die Kappe gelegt und immer wieder mit Wasser befeuchtet! Über uns haben sich Diana und Mark eingefunden und Hauptthema der Besprechung war Neo-Verbot, die Hitze und Reifendruck! Das mit dem Neoprenverbot machte schon den ganzen Morgen die Runde auf der Messe und wurde uns dann gegen 14:15 nochmal offiziell bestätigt. Außerdem wurde uns nahe gelegt, alle Bestzeit-Ambitionen einzustellen. Wir sollten nur heile durch die Hitze kommen. Ebenso sollten wir doch bitte den Luftdruck in den Reifen angleichen. In der Zwischenzeit hat Bianca wohl Faris getroffen und noch vor der Pasta Party haben wir uns am Main in den Schatten gelegt. Nach dem Essen hat sich Paula verabschiedet und wir haben uns noch mit Sebastian und seiner Schwester getroffen. Gegen 23:15 ist auch für uns Zapfenstreich gewesen. Der Samstag. Habe etwas besser geschlafen, obwohl das Bett vom Schweiß richtig nass war! Bike Check In stand an. Was eine Katastrophe. Fing damit an, dass fast alle anfangs etwas falsch standen! Endlich an der richtigen Haltestelle (eigens dafür geschaffen) ewig auf den Bus gewartet! Planungsfehler, wie einige Helfer hinterher zugeben mussten! Und das alles wieder in der prallen Sonne bei brutalen Temperaturen :( Dabei habe ich es noch gut getroffen. Alle die nach mir eigecheckt haben (und ich war echt früh unterwegs) mussten durch einen Mega-Stau. Der See stand kurz vor dem Kollaps! Irgendwie wollte wohl ganz Frankfurt dahin! Ich hatte nur das Pech, dass ich Paula verpasst hatte. Dabei hatte sie schon echt lange auf mich gewartet. Wieder zurück in der Stadt haben Bianca und ich noch ein paar Besorgungen gemacht, was gegessen und ich bin gegen 21:00 auch dann schon eingeschlafen. Allerdings war diese Nacht wieder nicht so toll. War gegen 1:00 mal wach, hab mich schwer getan wieder einzuschlafen, ja und um 3:00 war dann die Nacht zu Ende! Bianca hatte noch schlechter geschlafen! Haben uns dann fertig gemacht und sind zum Shuttle gepilgert. Das lief auch alles ganz gut. Ich hab mich auch ganz gut gefühlt. Am See dann direkt mal Mark und Judith getroffen. Habe mich verabschiedet und bin in die Wechselzone. Reifendruck wieder hergestellt (da mein Rad in der prallen Sonne stand, hatte ich am Sa. fast alles abgelassen) und die restlichen Sachen verstaut, bin ich auch direkt mal Paula über den Weg gelaufen. Da war aber einer schon aufgeregt ;) Wir sind dann zusammen nochmal zum Eingang der Wechselzone um mit den Anderen zu sprechen. War allerdings nur noch Bianca da! Haben uns dort noch in die textilen Schwimmanzüge gequetscht und sind dann zum Start gewandert. Dort sind wir dann endlich auch auf Sonja, Elisabeth und Rembert gestoßen. Nun war Bianca nicht mehr da! Was ein Chaos und schon wie am Sa. funktionierten die Handys hier am See nicht richtig! :( War aber eigentlich weniger dramatisch als der dann folgende Schwimmstart. Anders als in den Jahren davor und für mich totaler Mist! Es hat ewig gedauert bis ich im Wasser war, ich habe eine schlechte Position erwischt, von wo ich aus losschwimmen konnte, dass ich anfangs ganz weit weg von der Ideallinie war! Ich musste fast diagonal auf die erste Wendeboje zuschwimmen. Also ich bin wohl gute 4KM im Wasser gewesen, was sogar wärmer war wie das Schwimmbadwasser bei uns! Dafür gab es eine Riesenüberraschung beim kurzen Landgang zwischen dem Schwimmen: Melissa und Mio waren als Support angereist! Klasse Aktion von euch, hat mich sehr gefreut! :) Oben in der Wechselzone dann nochmal dick mit Sonnencreme eingeschmiert und ab aufs Rad. Ich hatte mir, aufgrund der Hitze, vorgenommen jetzt nicht sofort Druck zu machen. Immer nur auf Abschnitten wo es gut läuft. Selbst diesen „Bleib locker – Plan“ konnte ich in der Anfangsphase schon gar nicht erfüllen. Einige Teilnehmer fuhren wieder sowas von verkehrsbehindernd! Da fiel einem die Flasche aus der Hand und mir direkt vor dem Vorderreifen, so dass ich mich fast lang gemacht hätte. Es fuhren wieder einige zu dritt nebeneinander! Aber nicht zum Überholen!! Der vorbeifahrende Kampfrichter hat mich dann durchgewunken :) Irgendwann lief es dann auch. Ich hatte dann zugesehen, dass ich an jeder Verpflegungsstelle ordentlich Wasser getankt habe, mich damit gekühlt habe und alles an Nahrung zu mir genommen habe, was ich greifen konnte. Dazu kam noch, dass ich alle 30KM eine Salztablette genommen habe. Trotzdem hatte ich schon nach 90KM immer wieder Krämpfe in den Oberschenkeln. Die kamen und gingen. Fand ich nicht so dramatisch wie die ansteigende Hitze (laut HR3 bis zu 40 Grad im Schatten) und vor allem die langsam immer stärker werdenden heißen Winde! Die haben mir sowas von in der Lunge gebrannt! Und obwohl schon einige am Straßenrand mit ihren Bikes im Schatten standen oder lagen bin ich weiter und hatte mich eigentlich schon auf den anstehenden Marathon gefreut. Doch bei KM170 beim Aufstieg zum Heartbreack Hill hat es mich dann erwischt! Kurz schwarz vor den Augen geworden, die Beine haben wieder dicht gemacht, kaum Luft bekommen und Schwindelgefühl gehabt. OK, Time Out. Ausgerollt bis zum nächsten Schattenplatz und abgestiegen. Direkt neben Stefan. Über einen solchen Zuschauer kann man sich nur glücklich schätzen! :) Ganz herzlichen Dank nochmal für deine Hilfe :) Ohne dich wäre ich vielleicht nicht so gut nach Frankfurt zurück gekommen. Stefan hat mir ganz selbstverständlich seine Cola angeboten, die auch gebraucht habe. Er hat mir gut zugeredet, als ich da im Schatten saß und erst mal wieder dabei kommen musste und er hat mir noch sein Handy geliehen, damit ich telefonisch Entwarnung geben konnte. Danke dir! Du warst ja auch noch für den anderen Athleten die Rettung, der mit seinem dritten Platten bei uns Halt gemacht hat. Immerhin brauchte der noch deine Pumpe. So bin ich dann langsam den Berg hoch und auf der anderen Seite nur noch nach Frankfurt rein gerollt. An der Wechselzone angekommen hab ich mein Bike abgegeben und bin direkt auf unsere große Gruppe zugegangen und hab symbolisch meine Startnummer abgerissen! Rembert wäre fast umgefallen ;) Für mich stand fest, ich würde die 42 KM in diesem Zustand nicht schaffen. Bin dann zum Schiedsrichter und habe mich abgemeldet. Nachdem ich dann kurz mit den Anderen gesprochen hatte, bin ich in Begleitung von Bianca zum Athleten Garten. Kurz mit dem Rennarzt sprechen und meine restlichen Sachen holen. Der Arzt sagte mir, ich habe alles Richtig gemacht. Da ich immer was getrunken habe, gegessen habe und Salz zu mir genommen habe, steht die Vermutung im Raum, dass mein Aero-Helm einen Sonnenstich oder sogar einen kleinen Hitzschlag ausgelöst hat. Leider ist der Helm so gut wie nicht belüftet und auch noch pechschwarz! Dabei hätte ich mit einem anderen Helm starten können! :( Es ist nun halt passiert und ich bereue meine Entscheidung nicht! Auch wenn es diese Sprüche gibt (welche ich sogar auf T- Shirts trage) „Death before DNF“ oder „DNF is no Option“, ich sag euch, oh doch es gibt die Option auszusteigen! Immerhin möchte ich ja irgendwann wieder Spaß an so einem Wettkampf haben. Und außer dem bisschen Pfeifen in den Bronchien bin ich wohl auf und bereue nicht meine Entscheidung abgebrochen zu haben. Ich war nicht der Einzige ;) In diesem Sinne bleibt gesund, ich mache jetzt aber wirklich mal Urlaub und melde mich an dieser Stelle wieder, wenn es weiter geht! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen